Gemeinsame Forschung im Treat-ION Verbund

Im Forschungsverbund Treat-ION werden neue und individualisierte Therapien für neurologische Ionenkanal- und Transportererkrankungen entwickelt. Ziel ist es, die Patientenversorgung nachhaltig zu verbessern. Dazu arbeitet ein Netzwerk aus nationalen und internationalen Experten eng zusammen.

Neue Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen genetischer Mutation und neurologischer Erkrankung liefern Forschungsarbeiten und therapeutische Studien an Zellmodellen (Tier und Mensch), die auch durch in-silico-Studien ergänzt werden. Um den Betroffenen möglichst schnell neue Behandlungsmöglichkeiten anbieten zu können, wird die Wirkungsweise insbesondere bereits lizenzierter und verfügbarer Arzneimittel (drug repurposing) untersucht.

Alle Forschungsergebnisse und Expertenwissen werden systematisch in einem speziellen Gremium (Molekular-therapeutisches Board) der Deutschen Akademie für seltene neurologische Erkrankungen (DASNE) zusammengeführt, um neue Therapiemöglichkeiten gezielt anzuwenden und im Erfolgsfall klinische Studien vorzubereiten.

Seit 2019 wird der Verbund vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

KONTAKT

Dr. Christina Vossler-Wolf

Projektmanagement
Zentrum für Seltene Erkrankungen Tübingen
Calwerstr. 7
72076 Tübingen

Tel. +49 7071 29 72333
Fax +49 7071 97 58 739
christina.vossler-wolf@med.uni-tuebingen.de

Die 8 Teilprojekte von Treat-ION

Projekt 1

Projektmanagement
Molekulares Therapie-Board

mehr Info

Projekt 2

Personalisierte Medizin

mehr Info

Projekt 3

Proteinstrukturen

mehr Info

Projekt 4

Mutationen in CACNA1A

mehr Info

Projekt 5

Charakterisierung von KCNT1-Kalium Kanälen

mehr Info

Projekt 6

SLC1A3/EAAT1-assoziierte Erkrankungen

mehr Info

Projekt 7

Migräneforschung

mehr Info

Projekt 8

Therapien für KCNA2- Erkrankungen

mehr Info